Die Cloud ausnutzen: Ihre unternehmenskritischen Anwendungen schützen

Niemand wird vor Freude Luftsprünge machen, wenn es heißt, dass Exchange nicht abgestürzt ist im Fall eines Desasters. Aber sicherlich sind die, die davon wissen, deutlich erleichtert.

Eine an die Workloads angepasste Disaster-Recovery-Site (DR) in einer öffentlichen Cloud ist der unbesungene Held eines Data-Protection-Szenarios, der Geschäftskontinuität garantiert. Software zur Datensicherung kann still im Hintergrund auf einer öffentlichen Cloudplattform laufen, bis der Fall kommt, in der sie den Tag rettet.

Man kann damit beispielsweise einen virtuellen Standby einer unternehmenskritischen Maschine, wie eben dem Microsoft Exchange Server Ihres Unternehmens, aufsetzen. Dieser Standby wird jedes Mal aktualisiert, wenn die primäre Maschine einen Snapshot macht. Sollten Sie also aus irgendeinem Grund Ihre primäre Maschine nicht mehr nutzen können, können Sie sofort auf den Standby zurückgreifen und so für eine nahezu kontinuierliche Verfügbarkeit des Exchange-Servers und fast keinen Datenverlust sorgen. Der Recovery Time Objective (RTO) wird dann eher in Sekunden als in Stunden gemessen.

Vermeidung von Szenarien mit einem hohen Risiko

Aber es gibt einen Haken. Um die Risiken dieser Strategie zur Datensicherung zu verringern, braucht man beides: die richtige öffentliche Cloudplattform und die richtige Backup und Recovery Software. Beide müssen eng miteinander verbunden sein. Die öffentliche Cloud muss eine gute Rechen- und Storageperformance und eine gute Bandbreite, damit das auch funktioniert, bieten. Die Backup und Recovery Software muss Folgendes ermöglichen:

  • Regelmäßige Snapshots/Replikationen und eine enge Integration mit den Anwendungen und dem Hypervisor
  • Physische zu virtuelle, virtuelle zu virtuelle und auch virtuelle zu physischer Migration, die die ganze Arbeitsumgebung umfasst (Hypervisor, Betriebssystem, Anwendungen)
  • Cloud-zu-Cloud-Replikation durchführen, im Fall, der cloudbasierte Workload muss in einer anderen Cloud gesichert werden, was aus Sicherheitsgründen ein guter Betriebsablauf ist

Wiederherstellen was man braucht, wenn man es braucht

Auch wenn unser „unbesungener Held“ Ihre sichtbarsten, unternehmenskritischen Daten sichert, ist er kaum bemerkbar und hat einen kleinen Fußabdruck. Durch Verwendung einer öffentlichen Cloud werden auf diese Weise nur kleine Datenmengen eingebunden, sodass also Kosten pro GB kein Problem sind. Regelmäßige adminseitige Eingriffe sind auch nicht nötig.

Disk-Snapshots können ohne Verlangsamung oder Unterbrechung der Nutzer angefertigt werden. Das geht so schnell, dass man damit seinen potenziellen Datenverlust erheblich senken kann. Anwendungsspezifische Backups können alle fünf Minuten eingeplant und die Wiederherstellung automatisiert werden.

Eine workload-spezifische DR site in einer öffentlichen Cloud ist nur eines von vier Szenarien, in denen man die Datensicherung durch eine öffentliche Cloud verbessert. Tatsächlich könnte man öffentliche Clouds verwenden, um so ziemlich alles zu sichern – aber nur, wenn man die richtige Herangehensweise, Tools und die richtige Cloud verwendet.

In unserem Whitepaper wird Ihnen diese Entscheidung vielleicht erleichtert:

Anonymous