SharePlex – wie viele Fliegen kann man mit einer Klappe schlagen?

Für einen Großteil der Unternehmen sind die Zeiten, als es nur eine Produktionsdatenbank gab, längst vorbei. Datenbank-Admins (DBA) müssen heutzutage eher eine Vielzahl an Produktionsdatenbanken verwalten, kürzere SLAs einhalten und in vielen Fällen auch noch mit Datenbanken verschiedener Hersteller umgehen.

Kundengespräche legen nahe, dass der häufigste Grund dafür Business Intelligence ist. Unternehmen sichern alle möglichen Arten von Daten, manchmal sogar, ohne dass für sie genau klar ist, welcher Wert oder Geschäftsvorteil beim Aufheben der Daten liegt – was man hat, hat man und wofür es gut ist, kann ja später noch geklärt werden. Der Umkehrschluss ist allerdings, dass die DBAs mit einer anwachsenden Datenmenge umgehen müssen, einhergehend mit einer niedrigeren Toleranz für Ausfälle, jedoch ohne dass das Budget ebenso anwachsen würde.

Diese Situation veranlasst DBAs und IT-Teams, neue Technologien zur Kostenreduzierung zu testen, egal ob cloudbasiert oder schlicht andere Datenbank-Plattformen. Allerdings führt das zu einem anderen Problem. Es ist meist die Ausnahme, dass ein Unternehmen mehrere Datenbanken hat, die nicht untereinander kommunizieren würden – die Daten müssen zwischen ihnen hin und her wandern. Das wiederum führt zu einer komplexeren IT-Infrastruktur mit einer Mischung aus DR- und Replikationstools, von denen einige im eigenen Haus entwickelt werden, andere stellen eine Verbindung aus nativen und/oder Angeboten von Drittanbietern dar, einige arbeiten in Echtzeit, andere im Batchmodus – Sie verstehen, was gemeint ist!

Ich würde Ihnen daher gerne SharePlex vorstellen – das Tool zur Erfassung von Datenänderungen. Ein einziges Tool mit dem Sie alles, was ich eben dargestellt habe, verwirklichen können, da die Änderungen der Daten zwischen den Datenbanken in Echtzeit oder batchweise erfasst werden.

Nehmen wir beispielsweise eine Firma mit dem eben beschriebenem Szenario. Sie haben in ihrem Rechenzentrum einige Oracle Produktionsdatenbanken mit verschiedenen Zwecken für das Unternehmen, mit einer selbst entwickelten, maßgeschneiderten Lösung zur Replizierung von Datenänderungen einer Untermenge von Tabellen zwischen den Datenbanken alle paar Sekunden. Alle Datenbanken haben RAC für Hochverfügarkeit und DataGuard für Disaster Recovery. Eine zweite selbst gestrickte Lösung repliziert stündlich batchweise Daten von Oracle Datenbanken zu einem SQL Server Data Warehouse auf Azure-Basis.

Das Schöne an SharePlex ist nun, dass man es für verschiedene Zwecke einsetzen kann, inklusive aller Szenarios, die oben beschrieben wurden: hohe Verfügbarkeit, Disaster Recovery, Replikation aller oder einer Untermenge von Tabellen und Replikation von Oracle zu SQL Server. Noch viel besser ist, dass man SharePlex auch für verschiedene Zwecke gleichzeitig verwenden kann. Sie könnten also mit SharePlex eine DR-Site aufsetzen, und da es immer verfügbar und aktuell ist, kann es ebenso den Wunsch nach einer hohen Verfügbarkeit erfüllen – und warum nutzen Sie diese DR/HA-Datenbank nicht auch noch zu Reportingzwecken? Sollte es dann irgendwann an der Zeit für Updates oder Migrationen der Datenbanken sein, können Sie minimale Ausfallzeiten und ein geringes Risiko mit SharePlex gewährleisten.

Ich denke, Sie stimmen zu, dass ein Tool, das alle diese Einsatzzwecke abdeckt, nicht nur Ihre IT-Umgebung vereinfacht und verbessert, sondern Ihnen auch Zeit und Geld spart, während Sie flexibel in Bezug auf Datenbanktechnologie und –plattformen bleiben können. Fehlt eigentlich nur noch, dass es Kaffee kochen kann…

Anonymous