Für ein bestmögliches Web-Erlebnis verwenden Sie IE11+, Chrome, Firefox oder Safari.

Recovery Manager for Active Directory – Disaster Recovery Edition

Sichern Sie Active Directory, um nach einem Notfall eine schnelle Wiederherstellung durchführen zu können. Ransomware ist eine deutliche und konkrete Bedrohung für alle Unternehmen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Unternehmen so schnell und so sicher wie möglich wieder auf die Beine kommt. Mit Quest® Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition können Sie sich auf Fehler, Beschädigungen oder Cyberangriffe vorbereiten und AD nach einem solchen Vorfall schnell wiederherstellen.

69 %

sind 2020 Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden.

8 %,

die Lösegeld bezahlt haben, haben all ihre Daten zurückerhalten.

21 Tage

Ausfallzeit entstehen durchschnittlich aufgrund von Ransomware.

Prepare and Recover from any Active Directory catastrophe 02:02

Nach einem Ransomware-Angriff müssen Sie zuallererst AD wiederherstellen. Gartner zufolge wurde der Wiederherstellungsprozess bei vielen gut dokumentierten Ransomware-Angriffen dadurch erschwert, dass kein funktionierender Wiederherstellungsprozess für Active Directory vorhanden war.

Mit Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition können Sie Active Directory einfach sichern und haben mehrere Wiederherstellungsoptionen zur Erfüllung der Anforderungen Ihres Geschäftskontinuitätsplans zur Verfügung. Das ist wie eine Versicherungspolice für Ihr AD, auf die Sie zugunsten Ihrer Finanzlage nicht verzichten können.

Wichtige Vorteile

Je nach Notfallsituation anpassbar

Bewältigen Sie spielend leicht jedes AD-Wiederherstellungsszenario – von der Änderung von Attributen über eine Beschädigung der SYSVOL-Struktur bis hin zu Notfällen, die die gesamte AD-Struktur betreffen.

Automatisierte Wiederherstellung von AD-Gesamtstrukturen

Automatisieren Sie den Prozess zum Wiederherstellen der AD-Gesamtstruktur, einschließlich der mehr als 40 Schritte in den Best Practices von Microsoft zum Wiederherstellen einer AD-Struktur.

Flexibilität und Wahlfreiheit

Verwenden Sie die optimale Methode für Ihre Situation – egal, ob es sich nun um stufenweise Wiederherstellung, die AD-Wiederherstellung mit fehlerfreiem Betriebssystem oder um Bare-Metal-Wiederherstellung handelt.

Malware-freie Wiederherstellung

Minimieren Sie die Risiken einer erneuten Infektion bei der gesamten AD-Wiederherstellung, durchsuchen Sie Ihre Daten nach Malware und eliminieren Sie eventuelle Versteckmöglichkeiten.

Sichere AD-Sicherungskopien

Schützen Sie Ihre Sicherungen vor Malware, um für einen Ransomware-Angriff gerüstet zu sein.

Praxiserprobt

Quest ist schon auf AD spezialisiert, seit es AD gibt. Zu den mehreren Tausend Kunden von Quest zählen auch 50 % der Fortune 100-Unternehmen.

„Der Wiederherstellungsprozess wurde bei vielen gut dokumentierten Ransomware-Angriffen dadurch erschwert, dass kein funktionierender Wiederherstellungsprozess für AD vorhanden war.“ – Gartner

Optimierte Wiederherstellung für AD nach Ransomware-Angriffen

Wenn ein Notfall eintritt, hängt die gesamte Wiederherstellung davon ab, dass AD wieder funktioniert. Quest bietet ein Höchstmaß an Flexibilität und Optionen sowie vollständige Sicherung und Wiederherstellung für AD auf Objekt- und Attribut-, Verzeichnis- und Betriebssystemebene überall in der Gesamtstruktur.

Zuverlässige AD-Sicherungen

Sichern Sie genau das, was Sie zum Wiederherstellen von AD benötigen. Da irrelevante und riskante Komponenten wie Boot-Dateien und IIS Metabase außen vor bleiben, werden die Sicherungen mit Recovery Manager kleiner, der Sicherungsprozess gestaltet sich effizienter und die Versteckmöglichkeiten für Malware werden reduziert.

Stufenweise Wiederherstellung für ein kürzeres RTO

Nach dem Sichern von Active Directory können Sie das RTO (Recovery Time Objective) durch einen stufenweise ablaufenden AD-Wierderherstellungsansatz verkürzen. Zuerst werden die wichtigsten Rechenzentren wiederhergestellt, damit wieder eine Anmeldung möglich wird und geschäftskritische Funktionen so schnell wie möglich wieder zur Verfügung stehen. Die Wiederherstellung der übrigen Rechenzentren wird dann durch Methoden zur automatischen Hochstufung erheblich beschleunigt.

Flexible Wiederherstellungsoptionen für AD

Wählen Sie die Notfallwiederherstellungsmethode für Active Directory, die sich in einer bestimmten Situation am besten eignet – ganz gleich, ob stufenweise Wiederherstellung, Wiederherstellung mit einem fehlerfreien Betriebssystem als Maßnahme gegen eine erneute Malware-Infektion oder Bare-Metal-Wiederherstellung. Die Wiederherstellung von AD mit einem fehlerfreien Betriebssystem ist auf jedem System möglich, ob physisches Gerät, virtuelle Maschine vor Ort oder in der Cloud gehostete VM.

Wiederherstellung mit fehlerfreiem Betriebssystem in der Cloud

Bei einem Angriff benötigen Sie ein vertrauenswürdiges neues System für die Wiederherstellung. Sie können Microsoft Azure-Ressourcen einschließlich virtueller Maschinen bei einer Wiederherstellung der Gesamtstruktur schnell und einfach neu erstellen. So können Sie AD auf einem sofort einsatzbereiten, sicheren und kostengünstigen System wiederherstellen, das zuverlässig frei von Malware ist.

Malware-Erkennung

Eliminieren Sie das Risiko erneuter Malware-Infektionen in Ihrem gesamten Notfallwiederherstellungsprozess für AD. Mit den integrierten Funktionen von Microsoft Defender verfügen Sie über die zusätzliche Sicherheit einer regelmäßigen Prüfung von Dateien auf Viren: nach der Erstellung einer Sicherungsdatei, während des Speicherns beim Hinzufügen von Updates und vor Beginn einer Wiederherstellung.

Sichere Speicherung

Secure Storage, ein robuster Server, der nach IPsec-Regeln isoliert und regelmäßig auf die Integrität der Sicherungen überprüft wird, schützt AD-Sicherungen vor Malware. Selbst wenn Sie Ihre Rechenzentren, den Tier-1-Speicher und gar den Recovery Manager-Server verlieren, ist immer noch die Secure Storage-Sicherung vorhanden, die zuverlässig vor Ransomware geschützt ist.

Wiederherstellung des Betriebssystems

Stellen Sie das Betriebssystem Ihres Domänencontrollers schnell wieder her, ohne von anderen abhängig zu sein. Mit Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition haben AD-Administratoren mehr Kontrolle über den Wiederherstellungsvorgang. Durch die geringere Abhängigkeit von abteilungsübergreifenden Teams werden Zeit und Ressourcen gespart.

Virtuelles Test-Lab

Nach der Sicherung von Active Directory können Sie Ihren Notfallwiederherstellungsplan für AD veranschaulichen und validieren, indem Sie ein separates virtuelles Test-Lab für die Gesamtstruktur erstellen, um Notfallszenarien zu testen und sichere Tests durchzuführen, bevor Sie Änderungen an der Produktionsdomäne vornehmen. Erstellen Sie automatisch detaillierte Berichte zum Wiederherstellungsprozesse, inklusive Zeitstempel mit Vorher-/Nachher-Status der Organisation sowie Aktionen, die für Domänencontroller durchgeführt wurden.

Telefónica España beschleunigt die Wiederherstellung von AD mit Recovery Manager

Es ist von unschätzbarem Wert, eine AD-Gesamtstruktur statt innerhalb von Tagen bereits innerhalb von Stunden wiederherstellen zu können. Jetzt kann ich ruhig schlafen.

IT-Manager Anwenderbericht lesen

Zuverlässige Wiederherstellung von AD für Versicherungsunternehmen

Mit dem virtuellen Lab in der Disaster Recovery Edition von Recovery Manager for Active Directory können wir deutlich einfacher Tests durchführen und unseren Notfallwiederherstellungsprozess optimieren.

Johan Lindahl IT-Infrastrukturspezialist Anwenderbericht lesen

Kleines Finanzdienstleistungsunternehmen im Business-Segment

Ohne dieses Tool kann die Wiederherstellung eines AD-Kontos zum Albtraum werden. Der Einsatz von RMAD war einfach und hat weniger kostbare Zeit, Geld und Nerven gekostet.

IT-Experte, kleines Finanzdienstleistungsunternehmen im Business-Segment

Zusätzliche Funktionen

Granulare Online-Wiederherstellung

Sie können einzelne Attribute wie Kontoeinstellungen, Gruppenmitgliedschaften und binäre Attribute wiederherstellen, und zwar auch dann, wenn das zugehörige Objekt selbst nicht gelöscht wurde. So lassen sich gezielt nur die erforderlichen Attribute wiederherstellen, ohne dass der Domänencontroller neu gestartet werden muss.

Vergleichsberichte

Vergleichen Sie den Onlinestatus von AD mit einer Sicherung oder den Zustand mehrerer Sicherungen untereinander, um die seit der letzten Sicherung vorgenommenen Änderungen hervorzuheben. Beschleunigen Sie die Wiederherstellung, indem Sie gelöschte oder geänderte Objekte oder Attribute schnell identifizieren. Mit Change Auditor können Sie problemlos ermitteln, wer die Änderungen vorgenommen hat.

Verwaltung und Zustandsvalidierung für AD

Untersuchen Sie AD auf Anzeichen für potenzielle Probleme, bevor diese sich zu Notfällen entwickeln – durch Kontrolle der Verfügbarkeit von Domänencontrollern, Replikation, Vertrauensstellungen und Benutzerauthentifizierung.

Fehlertoleranz der Wiederherstellungskonsole

Mit der Disaster Recovery Edition von Recovery Manager for Active Directory können Sie persistente Konfigurationsdaten zwischen mehreren Instanzen der Wiederherstellungskonsolen freigeben, um den letzten Wiederherstellungsvorgang schnell fortsetzen zu können, falls dieser unerwartet unterbrochen wurde.

Wiederherstellungs-Roadmap

Nach der Sicherung von Active Directory können Sie einen detaillierten Bericht zum Wiederherstellungsprozess erstellen, einschließlich eines Überblicks über jede Phase der Wiederherstellung, um so ein besseres Verständnis und mehr Kontrolle über das Projekt zu erhalten.

Wiederherstellung bei AD-Hybridumgebungen und Azure AD

Ein solider standortbasierter AD-Wiederherstellungsplan reicht nicht aus, weil viele Unternehmen immer mehr rein Cloud-basierte Objekte nutzen, beispielsweise Azure AD-Gruppen, Azure B2B/B2C-Konten oder Richtlinien für bedingten Zugriff. Mit On Demand Recovery können Sie Azure AD schnell und zuverlässig sichern und wiederherstellen.

Häufig gestellte Fragen zur Notfallwiederherstellung für Active Directory

Das Wiederherstellen einer AD-Struktur mit den von Microsoft bereitgestellten Tools und manuellen Prozessen ist kompliziert, zeitaufwendig und fehleranfällig. Im Microsoft-Leitfaden zur Wiederherstellung einer Struktur für Active Directory sind 40 grundlegende Schritte angegeben, die richtig und in der festgelegten Reihenfolge durchgeführt werden müssen – und das für jedes Rechenzentrum einzeln. Viele dieser Schritte beinhalten Vorgänge, mit denen AD-Administratoren nicht vertraut sind. Es handelt sich um aufwendige, oft auf Befehlszeilen basierende Schritte, bei denen schnell Fehler passieren, die das Verzeichnis unbrauchbar machen, sodass Sie wieder von vorn beginnen müssen.
VM-Snapshots sind kein Ersatz für eine professionelle AD-Notfallwiederherstellungslösung. Wenn Sie Snapshots für die Wiederherstellung einer Struktur verwenden, entstehen fast immer Probleme mit der Datenkonsistenz, die nur schwer zu beheben sind. Da die Daten in Rechenzentren ständig geändert werden und die Replikation einige Zeit in Anspruch nimmt, enthalten Snapshots aus unterschiedlichen Rechenzentren nahezu immer inkonsistente Informationen. Snapshots können auch Malware enthalten, die zusammen mit allen anderen Daten aus dem Rechenzentrum wiederhergestellt wird. Zudem sind VM-Snapshots leichte Ziele für Ransomware-Verschlüsselung, sofern Sie sie am Standardspeicherort ablegen. Die Snapshots werden dann nutzlos. Hinzu kommt das logistische Problem. In der Regel hat das Virtualisierungsbetriebsteam die Kontrolle über die VM-Snapshots. Dies erschwert dem AD-Team bei der Wiederherstellung die Arbeit. Möglicherweise ist sich das Virtualisierungsteam gar nicht bewusst, wie wichtig die AD-Snapshots für die Strategie des Unternehmens zur Notfallwiederherstellung sind, und schützt sie daher nicht ausreichend.
Die meisten Datensicherungstools sind für die Notfallwiederherstellung bei Active Directory schlichtweg ungenügend. Wie oben erwähnt, muss beim Wiederherstellen der Struktur die Konfiguration rechenzentrumsübergreifend koordiniert werden. Ohne diese Koordinierung besteht das Risiko von USN-Rollbacks, RID-Bubbles, RID-Wiederverwendung, im globalen Katalog verbleibenden Objekten und anderen Problemen, die die Funktionstüchtigkeit von Active Directory schwer beeinträchtigen können. Bei den meisten herkömmlichen Datensicherungslösungen geht es nur darum, die einzelnen Rechenzentren wieder zum Laufen zu bringen. Die Koordinierung ist dann Ihre Aufgabe.

Tour

Flexible Wiederherstellungs- methoden
Bare-Metal-Sicherung
Malware-Erkennung
Fortschrittsüber- wachung
Projektplan für die Wiederherstellung
Flexible Wiederherstellungs- methoden

Flexible Wiederherstellungs- methoden

Zu den flexiblen Wiederherstellungsmethoden zählen die Möglichkeit der Wiederherstellung von AD mit einem fehlerfreien Betriebssystem sowie die Microsoft-kompatible Bare-Metal-Wiederherstellung.

Technische Daten

Vergewissern Sie sich vor der Installation von Recovery Manager for Active Directory, dass die nachfolgend aufgeführten Mindesthardware- und -softwareanforderungen für Ihr System erfüllt sind.

HINWEIS

  • Recovery Manager for Active Directory unterstützt nur IPv4- oder gemischte IPv4/IPv6-Netzwerke.
  • Recovery Manager for Active Directory Forest Edition kann Domänencontroller sichern und wiederherstellen, die auf virtuellen Maschinen in Amazon Web Services (AWS) oder Microsoft Azure ausgeführt werden. Beachten Sie jedoch, dass diese Domänencontroller nicht mit der Bare-Metal-Methode zur AD-Wiederherstellung wiederhergestellt werden können, weil sie sich nicht von einem ISO-Image booten lassen.
Prozessor

Minimum: 1,4 GHz

Empfohlen: 2 GHz oder schneller

Arbeitsspeicher

Minimum: 1 GB

Empfohlen: 2 GB

Diese Zahlen gelten nur, wenn die von Recovery Manager for Active Directory verwalteten Active Directory-Domänen höchstens eine Million Objekte umfassen. Für jede zusätzliche Million an Objekten muss die RAM-Kapazität um 512 MB erhöht werden.

Festplattenspeicher

Vollständige Installation, einschließlich der erforderlichen Software: 2,7 GB freier Festplattenspeicher

Wenn sämtliche erforderliche Software bereits installiert ist: 260 MB freier Festplattenspeicher

HINWEIS: Für ein Sicherungs-Repository ist zusätzlicher Speicherplatz erforderlich. Dieser muss mindestens der Größe der gesicherten Active Directory-Datenbankdatei (Ntds.dit) und des SYSVOL-Ordners entsprechen, zuzüglich weiterer 40 MB für die Transaktionsprotokolldateien.

Betriebssystem
  • Auf dem Computer, der die Recovery Manager for Active Directory-Konsole hostet, muss dieselbe oder eine höhere Version von Windows installiert sein wie auf den verarbeiteten Domänencontrollern. Andernfalls könnten der Online-Vergleich und die Objektsuche in einer Sicherung während der Online-Wiederherstellung fehlschlagen.
  • 32-Bit-Betriebssysteme werden nicht unterstützt.

Installation

  • Microsoft Windows Server 2019
  • Microsoft Windows Server 2016
  • Microsoft Windows Server 2012 R2 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack
  • Microsoft Windows Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack
  • Microsoft Windows 10 x64
  • Microsoft Windows 8.1 x64 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack

Ziele für Sicherung-, Wiederherstellungs- und Vergleichsvorgänge

  • Microsoft Windows Server 2019 mit Server Core-Installation
  • Microsoft Windows Server 2016 mit Server Core-Installation
  • Microsoft Windows Server 2012 R2 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (mit Server Core-Installation)
  • Microsoft Windows Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (mit Server Core-Installation)

Die Windows Server-Sicherungsfunktion wird für Windows Server 2012 R2 oder höher unterstützt. Stellen Sie sicher, dass diese Funktion auf allen Domänencontrollern in Ihrer Umgebung installiert ist.

Microsoft .NET Framework

Microsoft .NET Framework Version 4.5.2 oder höher

Microsoft .NET Framework Version 4.7.2 oder höher ist erforderlich, wenn virtuelle Microsoft Azure-Maschinen bei der Wiederherstellung von Active Directory mit fehlerfreiem Betriebssystem verwendet werden sollen.

Microsoft SQL Server und zugehörige Komponenten

Microsoft SQL Server-Versionen

Microsoft SQL Server ist erforderlich für die folgenden Funktionen von Recovery Manager for Active Directory: Vergleichsberichte, Persistenz der Gesamtstrukturwiederherstellung und Recovery Manager-Portal.

Unterstützte SQL Server-Versionen:

  • Microsoft SQL Server 2019 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2017 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2016 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2014 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition) Quest Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition 10.2 – Versionshinweise 13
  • Microsoft SQL Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)

Microsoft SQL Server-Komponenten

Microsoft System-CLR-Typen für SQL Server 2012

Wenn diese Komponente nicht installiert ist, wird sie automatisch durch das RMAD-Setup installiert.

Microsoft SQL Server Reporting Services

Für die Anzeige von Berichten kann Recovery Manager for Active Directory in Microsoft SQL Server Reporting Services (SRSS) 2016, 2017 und 2019 integriert werden.

Microsoft Operations Manager

Unterstützte Versionen von Microsoft Operations Manager für das RMAD Management Pack für Microsoft Center Operations Manager (SCOM):

  • Microsoft System Center Operations Manager 2016
  • Microsoft System Center Operations Manager 2012 R2
  • Microsoft System Center Operations Manager 2012 SP1
  • Microsoft System Center Operations Manager 2012
Microsoft Windows PowerShell

Microsoft Windows PowerShell Version 5.0 oder höher

Microsoft Windows Installer

Microsoft Windows Installer 4.5

Microsoft Management Console

Microsoft Management Console 3.0

Integration in Change Auditor for Active Directory

Unterstützte Versionen von Change Auditor for Active Directory: von 6.x bis 7.x

Wenn die erforderliche Software noch nicht installiert ist, wird diese vom Setup-Programm automatisch installiert, bevor Recovery Manager for Active Directory installiert wird. Wenn die erforderliche zu installierende Software nicht in diesem Versionspaket enthalten ist, wird sie automatisch heruntergeladen.

Kontinuierliche Wiederherstellung: Ab Version 10.0.1 kann Recovery Manager for Active Directory in Verbindung mit Change Auditor gelöschte Objekte wiederherstellen. Falls nach der Erstellung der Sicherung an den Objektattributen Änderungen vorgenommen wurden, wird kontinuierlich unter Verwendung der Daten aus der Change Auditor-Datenbank die letzte Änderung wiederhergestellt.

Unterstützte Antivirensoftware für Sicherungs-Malwareprüfungen

Die Virenschutzprüfungen werden auf dem Rechner mit der Wiederherstellungskonsole für Gesamtstrukturen, der Windows Server 2016 oder höher ausführt, durch eine auf dem Rechner installierte Antivirensoftware durchgeführt.

  • Microsoft Defender
  • Symantec Endpoint Protection 14.x
  • Broadcom Endpoint Security (ehemals Symantec Endpoint Protection 15)
Unterstützte Serververwaltungssysteme
  • Integrated Dell Remote Access Controller (iDRAC) 8 und 9
  • HP ProLiant iLO Management Engine (iLO) 3, 4 und 5
  • VMware vCenter/ESX Server 6.0, 6.5, 6.7 und 7.0
  • Microsoft Hyper-V Server 2012 oder höher
Arbeitsspeicher

256 MB (1 GB empfohlen)

Festplattenspeicher

2 GB oder mehr

Betriebssystem

Eines der folgenden Betriebssysteme:

  • Microsoft Windows Server 2019 mit Server Core-Installation
  • Microsoft Windows Server 2016 mit Server Core-Installation
  • Microsoft Windows Server 2012 R2 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (mit Server Core-Installation)
  • Microsoft Windows Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (mit Server Core-Installation)
Erforderliche Software

Microsoft Windows Installer 4.5 oder höher muss installiert sein.

Microsoft System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) 2012 R2, 2016 oder 2019

Folgende Software muss auf dem Rechner mit Active Directory Virtual Lab installiert sein:

  • Microsoft SCVMM-Konsole (die mit der SCVMM-Version ausgeliefert wird, die Sie verwenden möchten)

Software, die von der Active Directory Virtual Lab-Konsole auf dem Quellrechner installiert wird:

  • Disk2vhd v2.01 (Dienstprogramm)

Weitere Informationen dazu finden Sie im Benutzerhandbuch im Abschnitt zum Arbeiten mit SCVMM 2012 R2 oder höher.

Unterstützte Betriebssysteme für den Hyper-V-Host:

  • Microsoft Windows Server 2012 R2 oder höher
VMware vCenter/ESX Server 6.0, 6.5, 6.7 und 7.0
  • Die Konvertierung von Windows Server 2019-Domänencontrollern mit VMware ESXi/vCenter Server wird von Active Directory Virtual Lab nicht unterstützt.
  • VMware ESXi 6.0. wird von Active Directory Virtual Lab nicht unterstützt.
  • Sie müssen in Ihrer Umgebung vCenter Converter 6.2 mit der Setup-Option zur Client-Server-Installation installieren.
  • Active Directory Virtual Lab muss auf vCenter Converter zugreifen können.
  • Wenn das Protokoll TLS 1.0 bei vCenter Converter und vCenter Server deaktiviert ist, wechseln Sie zu TLS 1.2 auf dem ADVL-Server. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden KB-Artikeln.
Prozessor

1 GHz oder schneller

Arbeitsspeicher

512 MB oder mehr

Festplattenspeicher

2 GB oder mehr

Betriebssystem

Sie können das Recovery Manager-Portal auf jedem Computer mit einem der folgenden x64-Betriebssysteme installieren:

  • Microsoft Windows Server 2019
  • Microsoft Windows Server 2016
  • Microsoft Windows Server 2012 R2 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack
  • Microsoft Windows Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack
Unterstützte Webbrowser
  • Microsoft Internet Explorer
  • Google Chrome
Microsoft .NET Framework

Microsoft .NET Framework Version 4.5.2 oder höher

Microsoft Internet Information Services (IIS)

Microsoft Internet Information Services (IIS) 8.5 oder höher

Microsoft SQL Server und zugehörige Komponenten

Microsoft SQL Server-Versionen

Eine der folgenden Versionen ist erforderlich:

  • Microsoft SQL Server 2019 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2017 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2016 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2014 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)
  • Microsoft SQL Server 2012 mit beliebigem Service Pack oder ohne Service Pack (Enterprise, Business Intelligence, Standard, Express, Web oder Developer Edition)

Erforderliche Microsoft SQL Server-Komponenten

  • Microsoft System-CLR-Typen für SQL Server 2012

Wenn diese Komponente nicht installiert ist, wird sie automatisch durch das RMAD-Setup installiert.

Sie können das Password and SIDHistory Recoverability Tool nur verwenden, wenn der Active Directory-Papierkorb von Microsoft in Ihrer Umgebung nicht aktiviert ist.

Ab Version 10.0 ist ein Upgrade auf eine höhere Version von Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition möglich.

Ressourcen

Datenblätter

Recovery Manager for Active Directory Disaster Recovery Edition

Complete AD disaster recovery at the object, directory and OS level across the entire forest.
Whitepaper

Be Prepared for Ransomware Attacks with Active Directory Disaster Recovery Planning

Reduce your organization’s risk with an effective Active Directory recovery strategy.
Whitepaper

Lessons learned from a recent ransomware recovery

Discover how a global manufacturing organization recovered AD quickly from a ransomware attack with Quest solutions.
Webcast-on-Demand

Colonial Pipeline Ransomware and MITRE ATT&CK Tactic TA0040

Ransomware attacks are exploiting Active Directory. This security-expert-led webcast explores a 3-prong defense against them.
Video

How Often Should You Test Your Active Directory Disaster Recovery Plan?

Hear from Quest AD DR experts discuss why, how often, and how to test an Active Directory Disaster Recovery plan.
Technische Dokumente

The Varied History of System State Backups and Why You Don’t Need Them for AD Recovery

Learn how Recovery Manager for Active Directory protects your DCs with backups that take less time, occupy less space and incur...
eBook

7 Question Quiz - How good is your AD Backup and Recovery Solution?

Is your AD backup and recovery solution ready for today’s challenges?
Whitepaper

How Active Directory Recovery Strengthens Cyber Resilience

Active Directory (AD) is a primary mechanism for authenticating users and accessing data. This report reveals how to strengthen...

Jetzt starten

Seien Sie vorbereitet, um nach einem Notfall bei AD eine Wiederherstellung durchführen zu können.

Support und Services

Produkt-Support

Unsere Self-Service-Tools helfen Ihnen bei der Installation und Konfiguration Ihres Produkts sowie bei der Fehlerbehebung.

Support-Angebote

Finden Sie jetzt die richtige Support-Stufe für die individuellen Anforderungen Ihrer Organisation!

Dienstleistungen

Durchsuchen Sie unsere breite Palette an Service-Angeboten. Unsere Services können entweder vor Ort oder remote bereitgestellt werden, ganz nach Ihren individuellen Anforderungen.