Für ein bestmögliches Web-Erlebnis verwenden Sie IE11+, Chrome, Firefox oder Safari.

Quest verkürzt Markteinführungszeiten mit Azure erheblich

Für uns hat die Konsolidierung unserer 78 verschiedenen Labs in einer einzigen Azure-Plattform die Abläufe verbessert, zur Kostensenkung beigetragen und unsere Agilität erhöht, sowohl im Hinblick auf die Verwaltung der Plattform als auch auf Markteinführungszeiten.

Thomas Wismer: Senior Manager of Operations Services

Seit über 30 Jahren unterstützt Quest Software Unternehmen dabei, die IT-Verwaltung zu vereinfachen, weniger Zeit auf die IT-Administration und mehr auf Innovationen zu verwenden. Im Rahmen einer internen Umstellung auf Microsoft Azure hat Quest auch eine Reihe von Software-as-Service-Angeboten für seine Kunden entwickelt. Dadurch wurden die Beziehungen zu bestehenden Kunden gestärkt und mehrere neue Wachstumsmöglichkeiten geschaffen. Außerdem wurde die Agilität gesteigert, da Quest neue Services bis zu 66 Prozent schneller auf den Markt bringen konnte als zuvor.

Seit 1987 hilft Quest Software großen und kleinen Unternehmen, die Herausforderungen zu meistern, die mit den sich ständig verändernden Technologien verbunden sind, welche die globale Wirtschaft vorantreiben. Quest ist ein weltweiter Anbieter von Software, Lösungen und Services für mehr als 130.000 Unternehmen in 100 Ländern und stellt ein Milliarden-Dollar-Technologieunternehmen dar, das seit 16 Jahren ein anerkanntes Mitglied des Microsoft-Partner-Netzwerks ist. In seiner über 30-jährigen Firmengeschichte hat Quest jeden entscheidenden technischen Wandel seit dem Aufkommen des Internets durchlebt.

„Wir sind im Lauf der Jahre stark gewachsen“, so Thomas Wismer, Senior Manager of Operations Services bei Quest. „Und wie bei vielen großen Unternehmen ist ein Großteil des Wachstums auf Übernahmen zurückzuführen. Vor ein paar Jahren hatte Quest weltweit 78 Niederlassungen, von denen jede über ihre eigene lokale Infrastruktur verfügte. Als cloudbasierte Infrastrukturlösungen wie Microsoft Azure aufkamen, sahen wir die Chance, nicht nur die kundenseitigen Angebote, sondern auch unsere eigene Infrastruktur so umzugestalten, dass die Vorteile des Cloud Computing optimal genutzt werden konnten.“

„Durch die Migration zu Azure haben wir unsere getrennten Labs zentral konsolidiert“, so Wismer. „Der Schritt hat sich enorm bezahlt gemacht. In operativer Hinsicht müssen wir nicht mehr für mehrere Niederlassungen eine hochsichere Infrastruktur beschaffen, bereitstellen und verwalten, und wir sind viel flexibler geworden, was die Verwaltung unserer Plattform betrifft.“

Die Vorteile der Cloud

Als Quest auf die Cloud umstieg, lag der Fokus auf mehr als internen Abläufen. „Wenn man sich die Produkte ansieht, die wir traditionell verkaufen, dann erkennt man, dass sie als On-Premises-Software konzipiert sind“, so Michael Tweddle, President und General Manager of Platform Management bei Quest. „Bei der Entwicklung unserer neuesten Services haben wir einen sehr ähnlichen Ansatz wie Microsoft verfolgt und bieten cloudbasierte Services an, die unsere Kunden bei ihrem eigenen Umstieg auf hybride und reine Cloud-Infrastrukturen unterstützen.

Das Unternehmen hat sich für Azure als Grundlage für sein Software-as-a-Service-Angebot, Quest On Demand, entschieden. So konnte Quest schnell neue Azure-Features und -Funktionen einführen, nachdem sie veröffentlicht wurden. „Wir nutzen die von Microsoft entwickelten und in Azure veröffentlichten Technologien, um Fähigkeiten schneller auf den Markt zu bringen, als wir es alleine könnten“, so Tweddle. „Im Durchschnitt konnten wir in den letzten drei Jahren, in denen wir Azure-Services verwendet haben, neue Funktionen 66 Prozent schneller auf den Markt bringen als in der Vergangenheit.“

Die Quest On Demand-Plattform wird auf Azure gehostet und bietet Module für Migrationen, Überwachungen, Wiederherstellung, Gruppenverwaltung und Lizenzverwaltung. Sie nutzt mehrere Azure-Ressourcen, um ein einfaches Onboarding und eine einfache Konfiguration, die Verwaltung mehrerer Mandanten mit rollenbasiertem Zugriff und Single-Sign-On-Funktionen, flexible Lizenzierung, automatische Updates, neue Funktionen und Sicherheitsupgrades zu ermöglichen.

Verlässlichkeit, unterbrechungsfreier Zugriff und jede Menge Einblicke

Um den DevOps-Teams in Nordamerika, Europa und Asien weltweite Zuverlässigkeit und Support zu bieten, hat Quest in mehreren Azur-Regionen in Australien, Kanada, Europa, Großbritannien und den Vereinigten Staaten Quest On Demand-Umgebungen für Produktion und Notfall-Wiederherstellung eingerichtet. Das Unternehmen nutzt den Azure App Service, um Microservices in Azure Functions zu hosten. Diese unterstützen Benutzerfunktionen wie die Registrierung neuer Mandanten und auch Anwendungsfunktionen wie die Kommunikation mit anderen Microservices oder anderen Azure-Plattform-Ressourcen wie den verwalteten NoSQL-Datenbankservice Azure Cosmos DB.

Quest verwendet Azure API Management in erster Linie als API-Gateway für die Quest On Demand-Microservices, die Geschäftslogik mit Azure-Funktionen implementieren, und zur Anwendung von Richtlinien, die Zugriff, Datenverkehr und Sicherheit für sämtliche Microservices steuern. Mit API Management veröffentlicht das Unternehmen eine API-Dokumentation für DevOps-Teams und gibt für jeden Client separate Abonnements aus. Anhand einer benutzerdefinierten API Management-Domäne kann Quest öffentliche Endpunkte isolieren und API Management-Instanzen bei Bedarf in verschiedenen Umgebungen oder an unterschiedlichen Standorten erneut bereitstellen.

Quest on Demand-Kunden können diese Azure-Ressourcen verwenden, um Azure Active Directory (Azure AD)-Konten, Exchange Online-Postfächer und SharePoint Online-Websites von einem Mandanten zu einem anderen zu migrieren, ohne neue Server einzurichten. Nach der Migration können sie versehentlich oder böswillig gelöschte Azure AD-Konten schnell, ohne Zugriffsunterbrechung und ohne Verlust kritischer Konfigurationen wie Multi-Faktor-Authentifizierung wiederherstellen. On Demand Recovery arbeitet Hand in Hand mit lokalen Wiederherstellungslösungen für Active Directory und Azure Active Directory Connect, um alle cloudspezifischen Attribute und Berechtigungen der Benutzer wiederherzustellen. Quest setzt auch Microsoft Graph ein, um eine Hybridüberwachung von Azure AD und Microsoft 365 bereitzustellen. In Verbindung mit Quest Change Auditor erhalten Benutzer eine zentrale Schnittstelle zur Anzeige wichtiger Änderungen an ihren cloudbasierten und lokalen Microsoft-Workloads.

„Wir befinden uns in einer ähnlichen Umstiegsphase wie unsere Kunden, denen wir den Wechsel zur Cloud erleichtern“, so Tweddle. „Lösungen wie Azure Active Directory, Exchange, OneDrive, SharePoint und zuletzt Teams sind allesamt wichtige Bestandteile unserer Plattform. Und da wir selbst Azure und Microsoft 365 so intensiv nutzen, verstehen wir sehr gut, wie unsere eigenen Kunden diese Angebote nutzen sollten.“

Ein flexiblerer Arbeitsplatz – für alle

Um flexiblere Strategien für die Arbeit im Homeoffice zu fördern, hat Quest Microsoft Teams als einheitliche Kommunikations- und Zusammenarbeitsplattform eingeführt, die eine Kombination aus ständigem Arbeits-Chat, Videokonferenzen, Dateispeicherung und Anwendungsintegration bietet. „Durch den Einsatz von Teams zur Unterstützung unserer eigenen Mitarbeiter bei der Remotearbeit konnten wir Anwendungsfälle erstellen, die authentisch und relevant für die Situationen waren, in denen sich unsere Kunden befinden“, so Steven Phillips, Senior Director of Marketing für die Microsoft Platform Management Business Unit bei Quest. „Durch Echtzeit-Zusammenarbeit in Teams haben wir Lösungen auf den Markt gebracht, die jetzt eine wichtige Rolle spielen.

Quest setzt Teams heutzutage ein, um mehrmals täglich, wann immer Mitarbeiter Zeit haben, spontane Besprechungen abzuhalten, um sich auf Veränderungen der Kundenbedürfnisse zu konzentrieren und die Wertschöpfung für Kundenlösungen zu beschleunigen. „Mit Teams können Besprechungen jetzt zum Aufbau von Beziehungen dienen“, so Leigh Ann Campbell, Director of Alliances bei Quest. „Die lustigen Hintergründe der anderen zu sehen, Inhalte live mit anderen zu teilen und wirklich mit allen – einschließlich unserer Kunden – persönlich zu kommunizieren, hat es uns ermöglicht, uns gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam Mehrwert zu schaffen.“

Eine bessere Zukunft

Ganz gleich, ob sie ihre Kunden bei der Umstellung auf die Cloud unterstützen oder bei der Gründung eines Unternehmens und dem Einstieg in Teams: Die Experten von Quest passen die Art und Weise, wie sie Microsoft-Technologie nutzen, ständig an die sich ändernden Anforderungen des Marktes an. „Seit der Einführung von Azure hat sich unser Kundenstamm tatsächlich vergrößert und wir konnten einer Reihe neuer Unternehmen helfen und gleichzeitig unsere Bestandskunden halten“, so Tweddle. „Durch diese innovativen Ansätze konnten wir diese bestehenden Beziehungen stärken.“

Der Schwerpunkt der nächsten Innovation, der sich Quest verschrieben hat, liegt auf KI und maschinellem Lernen. „Wir werden oft gebeten, KI auf die Daten anzuwenden, die wir bei der Änderungsverfolgung sammeln, um nach anomalem Verhalten und potenziellen internen oder externen Bedrohungen zu suchen“, so Tweddle. „Wir arbeiten mit Microsoft an einer Lösung, die uns helfen kann, Services zu entwickeln, die unseren Kunden mithilfe von Azure Advanced Threat Protection ein neues Sicherheitsniveau bieten.

Dieser Schritt in Richtung KI-Workloads stellt eine neue Möglichkeit für das Wachstum von Quest dar, welche die bereits erfolgreiche Quest On Demand-Plattform fördert. Angesichts von mehr als 1.500 Quest On Demand-Kunden geht Quest davon aus, dass Azure und cloudbasierte Produktivität für die meisten Unternehmen zunehmend zum Alltag gehören werden.

Für uns hat die Konsolidierung unserer 78 verschiedenen Labs in einer einzigen Azure-Plattform die Abläufe verbessert, zur Kostensenkung beigetragen und unsere Agilität erhöht, sowohl im Hinblick auf die Verwaltung der Plattform als auch auf die Markteinführungszeiten“, so Wismer. „Wir möchten, dass unsere Kunden zumindest von den gleichen Vorteilen einer Migration zur Cloud profitieren, und wir arbeiten jeden Tag sehr hart daran, sicherzustellen, dass sie auch die Vorteile in puncto Produktivität, erweiterte Sicherheit und Zusammenarbeit realisieren können, die es uns allen ermöglichen, die einzigartigen Herausforderungen von heute zu meistern.“

Weitere Informationen zu Quest finden Sie auf Twitter, Facebook, YouTube und LinkedIn.

Wir nutzen die von Microsoft entwickelten und in Azure veröffentlichten Technologien, um Fähigkeiten schneller auf den Markt zu bringen, als wir es alleine könnten. Im Durchschnitt konnten wir in den letzten drei Jahren, in denen wir Azure-Services verwendet haben, neue Funktionen 66 Prozent schneller auf den Markt bringen als in der Vergangenheit.

Michael Tweddle: President and General Manager of Platform Management Quest

Seit der Einführung von Azure hat sich unser Kundenstamm tatsächlich vergrößert und wir konnten einer Reihe neuer Unternehmen helfen und gleichzeitig unsere Bestandskunden halten. Durch diese innovativen Ansätze konnten wir diese bestehenden Beziehungen stärken.

Michael Tweddle: President and General Manager of Platform Management Quest

Ähnliche Produkte

On Demand Migration
On Demand Migration

SaaS-basierte Office 365 Migrationen von Benutzern, Gruppen, Mailboxen und Verzeichnissen zwischen Mandanten

Online testen

On Demand Audit
On Demand Audit

Suchen und beleuchten Sie Änderungen, die lokal oder in der Cloud durchgeführt wurden, über ein einziges gehostetes Dashboard.

Online testen

On Demand Recovery
On Demand Recovery

SaaS-Lösung für schnelle und sichere Sicherung und Wiederherstellung von Azure AD und Office 365.

Online testen

On Demand Group Management
On Demand Group Management

Regain peace of mind and control of Azure AD and Office 365 groups

Online testen

On Demand License Management
On Demand License Management

Sichern Sie sich umfassende Transparenz bei Office 365- und Azure AD-Lizenzen und deren Nutzung.

Online testen